Facebook, Twitter & Co. braucht kein Mensch?

www.pixabay.com
www.pixabay.com

Facebook: Ein Haufen Kiddies postet regelmäßig, was es heute zum Abendessen gab und wo man so richtig chillen und abhängen könnte. Likes, Shares, Fanpages? Oh mein Gott, darin soll man sich einarbeiten?

Twitter: In einem Satz etwas Wichtiges sagen? Tweeten und retweeten? Selbstdarsteller en masse, gelangweilte Hausfrauen und Werbeleute. Braucht eine Firma so etwas wirklich?

Social Signals: Wichtig für’s Geschäft? Wichtig für’s Ranking der eigenen Seite? Sie saßen auch schon Stunden vor dem PC und wollten sich einen Überblick verschaffen? Was sagt eigentlich Matt Cutts von Google dazu?

Matt Cutts sagte vor einiger Zeit: Nein, zählt bei uns nicht. Und hat damit Tür und Tor für die wildesten Spekulationen geliefert. Sagt er die Wahrheit? Oder ist das wieder ein Täuschungsmanöver von Google, um die Rankingfaktoren zu verschleiern?

Wenn wir die Wahrheit sagen: Wir wissen alle, das wir eigentlich nichts wissen!

Die Frage muss völlig anders lauten: Können wir es uns überhaupt leisten, auf Facebook, Twitter, Instagram und alle anderen Plattformen zu verzichten?

Die Großen der Branche machen es uns vor. Die Frage, ob Sie es sich leisten können in Social Media Accounts zu investieren, stellt sich garnicht. Nestlé ohne Facebook, Pfizer ohne Google+, BP ohne Twitter? Das geht gar nicht. Warum wohl?

Rankingfaktor hin oder her: Erfolgreiche Firmen nutzen alle Quellen, alle Plattformen, alle Gelegenheiten, um Ihre message an die Frau oder den Mann zu bringen. Jeder im entferntesten und entlegensten Winkel des Universums muss wissen: Wir existieren, wir sind die Nr. 1. Wir sind die Zukunft und nutzen alle Möglichkeiten, die es gibt, um das jedem zu versichern.

Selbstverständlich geht hier um Werbeetats, von denen wir normal Sterbliche nur träumen können. Der Grundgedanke ist jedoch: Mittelmaß kann jeder. Und wer sein Unternehmen ernsthaft an die Spitze bringen möchte, muss anderen immer ein wenig voraus sein.

Was wir für Sie tun können

Wir betreuen Ihre Social Media Accounts oder tragen Ihre Botschaft in die Öffentlichkeit. Das Einzige was von Nöten ist, ist eine professionell gestaltete Produktaufmachung, die dann in Form von Links weiter verbreitet wird. Das Produkt wird so bekannt und zwar weit über die eigentliche Branche hinaus. Ihre Links können überall auftauchen: in Kommentaren von großen Magazinen, in gut frequentierten Blogs, in Artikeln auf viel gelesenen Seiten und, nicht zu vergessen, auf Social-Media-Seiten. Vor allem auf Letzteren ist die Reichweite eines einfachen Links kaum zu würdigen. „Kennst du einen, die kennen zwei, welche vier kennen, aus denen acht werden!“ So und nicht anders, potenziert sich die Reichweite Ihres Links. Sie zahlen für einen Link und erreichen damit möglicherweise mehr Leute, als Sie es jemals durch Werbung geschafft hätten. Und das für einen nicht zu vergleichenden Preis. Wenn Sie nun noch einem professionell arbeitenden Team vertrauen, können Sie sich auch sicher sein, dass ihre Dauerwellen-Kur am Ende nicht auf einer Seite für Häkelarbeiten auftaucht.

Da diese Form von Bekanntmachung auch durch den Hype des Social-Medias immer effektiver wird, wird in Zukunft kaum mehr ein Unternehmen, vor allem Startups, die die Werbekosten anfänglich meist sehr im Auge behalten müssen, an dieser Form der Werbung und Public-Relation mehr vorbeikommen. DAS ist die Werbung der Zukunft.

Sie sind sich immer noch nicht sicher? Machen Sie einen kleinen Test: Wählen Sie irgend einen alltäglichen Suchbegriff und geben Sie diesen in Ihre bevorzugte Suchmaschine ein. Es würde uns sehr wundern, wenn nicht in 9 von 10 Fällen eine Seite in den ersten Ergebnissen rankt, die eine Verknüpfung zu einer Social Media Plattform hat. Zufall?

Tja, darüber könnte man jetzt spekulieren …

Twitter für Unternehmen

www.pixabay.com
www.pixabay.com

Den 2006 gestarteten Mikro-Bloggingdienst noch genau zu erklären, erübrigt sich sicher. Twitter, mit seinen 140 Zeichen, kennt heute bereits jedes Kind.

Aber welche Vorteile bieten sich für Unternehmen, diese Plattform zu nutzen? Oder ist dies nur unnötiger Ballast, der die tägliche To-Do-Liste weiter verlängert?

Richtig ist auf jeden Fall, dass die Bespielung des Accounts regelmäßig (zumindest wöchentlich) erfolgen sollte. Einer brach liegenden Seite wird sicherlich niemand folgen und Ihre Aktivitäten lassen sich recht einfach ablesen. Und wie überall im Internet, ist auch bei Twitter Geduld erforderlich. Nachhaltige Erfolge stellen sich nicht über Nacht ein, will man seinen Account nicht mit Sinnlosigkeiten zumüllen.

Was Twitter für Sie tun kann

  • Als Online-Tagebuch konzipiert, können Sie die täglichen kleinen Wichtigkeiten und Nichtigkeiten an eine große Gemeinde posten. Nicht jeder kleine Vorfall, der Sie zum Schmunzeln bringt, ist für eine Veröffentlichung auf Ihrer Firmenhomepage geeignet.
  • Twitter ist persönlicher, als man zuerst denken mag. Es kann Sie und Ihre Mitarbeiter in einem ganz anderen, vielleicht sympathischerem Licht erscheinen lassen. Ein witziger Spruch oder ein lustiges Bild, über das Sie im Internet gestolpert sind, bringt Leben auf Ihre Seite und macht Sie vom 422. Dienstleister Ihrer Branche zum interessanten Menschen.
  • Natürlich können Sie über Twitter auch Personen kennenlernen, mit denen Sie sonst niemals in Kontakt gekommen wären. Dies kann gezielt erfolgen oder sich durch Zufall ergeben. Vernetzungen, Inspirationen und eine andere Sichtweise auf die Dinge oder Produkte sind garantiert.
  • Mit einer SMS erreichen Sie üblicherweise eine Person. Durch den gleichen Aufwand bei Twitter ist die Streuung Ihrer Nachrichten ungleich höher.
  • Die weltweite Vernetzung ist bei Twitter ein Kinderspiel. Wenn Sie anderen Personen auf der Plattform intelligent folgen, werden sich sehr schnell Kontakte auf der ganzen Welt herstellen lassen. Sie liefern üblicherweise nicht ins Ausland und bieten dort keine Dienstleistungen an? Nun, durch Twitter kann sich dies – auch ungesteuert – sehr schnell ändern.
  • Durch die Erwähnung Ihrer Firma können sich die Zugriffe auf Ihre Website erhöhen. Dies ist auf jeden Fall ein indirekter Rankingfaktor. Ob das Ranking mit Ihren Aktivitäten auf dieser Social-Media-Plattform beeinflusst wird, kann niemand so genau sagen. Selbstverständlich halten sich die Repräsentanten der großen Suchmaschinen hier bedeckt. Die Rankingfaktoren umfänglich und ganz klar offenzulegen, ist ein No-Go. Fakt ist, das eine Kooperation zwischen Google und Twitter besteht.
  • Twitter ist ein Medium, das Ihnen grundsätzlich kostenlos zur Verfügung steht. Warum also diese Chance nicht zusätzlich nutzen?
  • Als Unternehmen bei Twitter vertreten zu sein, ist auch eine Imagefrage. In manchen Branchen wirkt es äußerst rückständig und unprofessionell, wenn der Anschein erweckt wird, Twitter sei ein Fremdwort für Sie.

 

Wir betreuen bereits Social-Media-Accounts für mehrere Firmen unterschiedlicher Branchen. Falls Sie sich auch an Twitter heranwagen möchten, erhalten Sie bei uns einen wöchentlichen Beitrag auf Ihren Account für 249€ pro Jahr. Dabei müssen Sie sich um nichts mehr kümmern: Wir posten, liken und sorgen für Ihre Follower.