Geld ausgeben für Online-Marketing?

Besonders bei Start-Ups oder kleinen Firmen mit geringem Etat kann Werbung für Produkte und Dienstleistungen empfindliche Löcher in schmale Taschen reißen. Sich auf Althergebrachtes zu verlassen, funktioniert im Internet nur bedingt! Mundpropaganda schön und gut, aber die Reichweite ist oft einfach zu gering. Heute sollten es zumindest Influencer sein, was immer man auch von diesem Hype halten will.  „Geld ausgeben für Online-Marketing?“ weiterlesen

Facebook, Twitter & Co. braucht kein Mensch?

www.pixabay.com
www.pixabay.com

Facebook: Ein Haufen Kiddies postet regelmäßig, was es heute zum Abendessen gab und wo man so richtig chillen und abhängen könnte. Likes, Shares, Fanpages? Oh mein Gott, darin soll man sich einarbeiten?

Twitter: In einem Satz etwas Wichtiges sagen? Tweeten und retweeten? Selbstdarsteller en masse, gelangweilte Hausfrauen und Werbeleute. Braucht eine Firma so etwas wirklich?

Social Signals: Wichtig für’s Geschäft? Wichtig für’s Ranking der eigenen Seite? Sie saßen auch schon Stunden vor dem PC und wollten sich einen Überblick verschaffen? Was sagt eigentlich Matt Cutts von Google dazu?

Matt Cutts sagte vor einiger Zeit: Nein, zählt bei uns nicht. Und hat damit Tür und Tor für die wildesten Spekulationen geliefert. Sagt er die Wahrheit? Oder ist das wieder ein Täuschungsmanöver von Google, um die Rankingfaktoren zu verschleiern?

Wenn wir die Wahrheit sagen: Wir wissen alle, das wir eigentlich nichts wissen!

Die Frage muss völlig anders lauten: Können wir es uns überhaupt leisten, auf Facebook, Twitter, Instagram und alle anderen Plattformen zu verzichten?

Die Großen der Branche machen es uns vor. Die Frage, ob Sie es sich leisten können in Social Media Accounts zu investieren, stellt sich garnicht. Nestlé ohne Facebook, Pfizer ohne Google+, BP ohne Twitter? Das geht gar nicht. Warum wohl?

Rankingfaktor hin oder her: Erfolgreiche Firmen nutzen alle Quellen, alle Plattformen, alle Gelegenheiten, um Ihre message an die Frau oder den Mann zu bringen. Jeder im entferntesten und entlegensten Winkel des Universums muss wissen: Wir existieren, wir sind die Nr. 1. Wir sind die Zukunft und nutzen alle Möglichkeiten, die es gibt, um das jedem zu versichern.

Selbstverständlich geht hier um Werbeetats, von denen wir normal Sterbliche nur träumen können. Der Grundgedanke ist jedoch: Mittelmaß kann jeder. Und wer sein Unternehmen ernsthaft an die Spitze bringen möchte, muss anderen immer ein wenig voraus sein.

Was wir für Sie tun können

Wir betreuen Ihre Social Media Accounts oder tragen Ihre Botschaft in die Öffentlichkeit. Das Einzige was von Nöten ist, ist eine professionell gestaltete Produktaufmachung, die dann in Form von Links weiter verbreitet wird. Das Produkt wird so bekannt und zwar weit über die eigentliche Branche hinaus. Ihre Links können überall auftauchen: in Kommentaren von großen Magazinen, in gut frequentierten Blogs, in Artikeln auf viel gelesenen Seiten und, nicht zu vergessen, auf Social-Media-Seiten. Vor allem auf Letzteren ist die Reichweite eines einfachen Links kaum zu würdigen. „Kennst du einen, die kennen zwei, welche vier kennen, aus denen acht werden!“ So und nicht anders, potenziert sich die Reichweite Ihres Links. Sie zahlen für einen Link und erreichen damit möglicherweise mehr Leute, als Sie es jemals durch Werbung geschafft hätten. Und das für einen nicht zu vergleichenden Preis. Wenn Sie nun noch einem professionell arbeitenden Team vertrauen, können Sie sich auch sicher sein, dass ihre Dauerwellen-Kur am Ende nicht auf einer Seite für Häkelarbeiten auftaucht.

Da diese Form von Bekanntmachung auch durch den Hype des Social-Medias immer effektiver wird, wird in Zukunft kaum mehr ein Unternehmen, vor allem Startups, die die Werbekosten anfänglich meist sehr im Auge behalten müssen, an dieser Form der Werbung und Public-Relation mehr vorbeikommen. DAS ist die Werbung der Zukunft.

Sie sind sich immer noch nicht sicher? Machen Sie einen kleinen Test: Wählen Sie irgend einen alltäglichen Suchbegriff und geben Sie diesen in Ihre bevorzugte Suchmaschine ein. Es würde uns sehr wundern, wenn nicht in 9 von 10 Fällen eine Seite in den ersten Ergebnissen rankt, die eine Verknüpfung zu einer Social Media Plattform hat. Zufall?

Tja, darüber könnte man jetzt spekulieren …

Crowdsourcing – Artikelverzeichnisse waren gestern

www.pixabay.com
www.pixabay.com
Sie wünschen sich, dass Ihre Produkte, Ihre Dienstleistungen, Ihre Software oder was Sie sonst noch verkaufen möchten, bei potentiellen Kunden bekannt wird?

 

Dann vergessen Sie alte Tipps und immer wiederkehrende Marketingmassnahmen. Artikelverzeichnisse? Braucht kein Mensch. Pressemitteilungen? Die eigentliche Idee dahinter ist, dass Sie einen interessanten Bericht über Ihre Firma veröffentlichen. Aber bitte nicht zu werblich, denn die Meldungen sollen an interessierte Journalisten gerichtet sein. „Crowdsourcing – Artikelverzeichnisse waren gestern“ weiterlesen