Schlagwort-Archiv jameda

VonContent-Werkstatt

Ärzte-Bewertungen: Ohrfeige für Jameda

Alle Ärzte sind klasse und voller Nächstenliebe, sie möchten natürlich immer nur das Beste für ihre Patienten. Ungeachtet von Verdienstmöglichkeiten und dem persönlichen Einsatz. Mediziner machen keine Fehler und alle Diagnosen sind gut begründet, durchdacht und in mit äußerster Sorgfalt gestellt. Schuld sind die Patienten, die nicht zuhören, lügen und nicht mitarbeiten. Aber Jameda ist richtig böse?

Nein, ganz so einfach ist das Leben leider nicht! Und auch wir werden hier jetzt keinen ausgewogenen Artikel veröffentlichen, neutral und fernab jeder Häme.

Ganz im Gegenteil: Wir freuen uns über den Platzverweis, der der Burda Digital GmbH jetzt von unserer obersten gerichtlichen Instanz erteilt wurde. Aus guten Gründen hegen wir persönliche Ressentiments gegenüber dem Portal, wie an dieser Stelle schon berichtet:

https://www.content-werkstatt.com/rezensionen/fake-bewertungen-erkennen/

Aber um was ging es bei dem Urteil eigentlich?

Die Internetplattform Jameda hat es sich zur Aufgabe gemacht, seine Arme um die gesamte Ärzteschaft, Heilpraktiker, Zahnärzte und medizinisches Fachpersonal zu schließen. Natürlich aus reinster Nächstenliebe und nur im Sinne des Patienten.

Jameda gibt dazu selbst zum Besten:

Entsprechend § 76 SGB V haben Patienten in Deutschland das Recht auf freie Arztwahl. Da Patienten ihre Ärzte heutzutage vorwiegend online suchen, benötigen Sie zur Ausübung dieses Rechts vollständige Arztlisten im Internet. Diese stellt jameda Patienten zur Verfügung und löscht daher keine Ärzte von dem Portal.

Diese Äußerung bezog sich auf darauf, dass eine Kölner Dermatologin sich in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt gefühlt hatte. Leider unterlag die Medizinerin 2014 beim OLG Köln. Damit gab sich die Ärztin allerdings nicht zufrieden und zog vor den BGH.

Dieser traf am 20.02.2018 die Entscheidung, dass das Portal die Daten der Dermatologin vollständig zu löschen habe.

Ein wesentlicher Grund wurde darin gesehen, dass das Bewertungsportal den Boden der Neutralität verlassen habe. Auch, weil zahlendes und nicht zahlendes medizinisches Fachpersonal unterschiedlich behandelt wird.

Dadurch wurde für uns nochmals klar herausgestellt, dass es sich nicht um ein Verzeichnis handelt, dass dem Wissen und der Erkenntnis des Patienten dienen soll, sondern um ein knallhartes wirtschaftliches Geschäftsmodell. Über die Ungerechtigkeiten von Jameda haben wir in der Vergangenheit bereits berichtet und uns dabei noch bedeckt gehalten. Schließlich liegt uns nichts daran, die Mediziner, die sich in der Vergangenheit vertrauensvoll an uns gewandt haben, auf irgend eine Art und Weise bloßzustellen.

Gefühlt hat das Portal bisher Gott und die Welt vor den Kadi gezerrt. Wir sind gespannt, ob dies weiterhin Usus bleiben wird. Auch Unternehmen, die sich um die Abgabe von Patientenbewertungen bemüht hatten, wurden von Klagen nicht verschont.

Wir finden diese Doppelmoral besonders abstoßend und scheinheilig und waren daher auf das heute Urteil äußerst gespannt!

 

VonContent-Werkstatt

Jameda-Bewertungen kaufen?

Wie funktioniert Jameda?

Kundenbewertungen – oder in diesem Fall Patientenbewertungen – sind nicht nur für Shops aktueller und wichtiger den je. Auch Dienstleister werden auf den Prüfstand gestellt und, falls angebracht, mit Lob oder Kritik überzogen. Da Mediziner und Doktoren heute nicht mehr den Status Halbgötter in Weiß besitzen, werden auch Sie mehr und mehr als Dienstleister betrachtet und in das Bewertungsgeschehen einbezogen. weiterlesen

VonContent-Werkstatt

Fake-Bewertungen erkennen? Dass ich nicht lache …

www.pixabay.com

www.pixabay.com

Ein wunderbares Beispiel aus dem echten Leben: Ich bewerte manches Mal im Privatbereich selbst, weil ich – sollten sich auch manipulierte Rezensionen auf Plattformen befinden – Bewertungen größtenteils für hilfreich halte.

Endlich hatte ich einen guten Orthopäden gefunden, was auch in einer Millionenstadt wie München kein einfaches Unterfangen ist. Nichts Böses ahnend hatte ich meine Meinung bei Jameda kundgetan und war reichlich verblüfft: Mir wurde unterstellt, ich hätte den betreffenden Arzt bereits schon einmal bewertet. Lustige Sache! Ich kannte den Mann bis dato noch nicht.

Gerne lasse ich Sie an der E-Mail Korrespondenz mit der umstrittenen Plattform im Original teilhaben (den Namen des betreffenden Mediziners habe ich aus datenschutzrechtlichen Gründen gelöscht):

Von: Petra Ofner | content-werkstatt.com [mailto:info@content-werkstatt.com] Gesendet: Samstag, 5. September 2015 18:28
An: jameda.de <gesundheit@jameda.de>
Betreff: Ihre Bewertung von Dr. med. [#80334578_2255651]

Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Bewertung für Dr. X wurde heute mit der Bemerkung abgelehnt, dass ich diesen Arzt bereits schon einmal bewertet hätte. Entspricht es also den Tatsachen, dass bei Jameda Bewertungen manipuliert werden? Ich habe diesen Arzt das 1. Mal aufgesucht. Es ist also quasi unmöglich, dass ich bereits eine Bewertung abgegeben habe.

Mit großem Interesse sehe ich Ihrer Antwort entgegen.

MfG

Petra Ofner

 

From: jameda Bewertungen

Sent: Tuesday, September 08, 2015 1:36 PM

To: Petra Ofner | content-werkstatt.com

Subject: Ihre Bewertung von Dr. med. [#80334578_2255651]

 

Liebe jameda-Nutzerin,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Der Bewertungsverlauf von Herr Dr. weist einige Auffälligkeiten auf. In unseren Nutzungsrichtlinien behalten wir uns eine Ablehnung von Bewertungen vor, die nicht authentisch erscheinen.

Da technische oder sprachliche Indikatoren in Ihrem Fall den Verdacht einer Mehrfachbewertung nahelegen, wurde die Bewertung abgelehnt. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir die Bewertung nicht veröffentlichen können.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte gerne an uns.

Ihr jameda Team

Von: Petra Ofner | content-werkstatt.com [mailto:info@content-werkstatt.com] Gesendet: Dienstag, 8. September 2015 14:07
An: jameda Bewertungen <bewertungen@jameda.de>
Betreff: Re: Ihre Bewertung von Dr. med. [#80334578_2255651]

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

da ich mich beruflich mit Online-Marketing befasse, bin ich über die Kritiken an JAMEDA durchaus gut informiert. Immer wieder ist von undurchsichtigen Kriterien die Rede, die durch Zahlungen der Ärzte „ins Positive“ gelenkt werden können. Dies wirft natürlich ein schlechtes Licht auf eine angeblich „unparteiliche“ Bewertungsplattform.

In diesem Fall verhält es sich so, dass ich sehr froh bin, endlich auf einen fähigen Orthopäden gestoßen zu sein. Dem entsprechend fällt meine Bewertung äußerst gut aus.

Im Zweifelsfall ließe sich mein Besuch bei Herrn Dr. X anhand der Krankenakte durchaus dokumentieren. Selbstverständlich bleibt es Ihnen unbenommen, meine Bewertung „unter den Tisch fallen zu lassen“. Mein Verständnis können Sie allerdings für dieses Geschäftsgebaren nicht erwarten, zumal ich hier der Manipulation einer Bewertungsplattform verdächtigt werde.

Mit freundlichen Grüßen

Petra Ofner

www.content-werkstatt.com

 

Liebe jameda-Nutzerin,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Wir versichern Ihnen, dass uns authentische Bewertungen – egal ob positive oder kritische – am Herzen liegen. Um die Authentizität von Bewertungen sicherzustellen, haben wir verschiedene Prüfmechanismen entwickelt. Zudem haben Ärzte das Recht, Bewertungen, die sie als problematisch empfinden, durch die jameda GmbH überprüfen zu lassen. Für die Dauer der Prüfung sind die entsprechenden Bewertungen offline.

So kann in Einzelfällen, insbesondere bei Prüfung mehrerer kritischer Bewertungen, der Eindruck entstehen, dass jameda positive Bewertungen bevorzugt. Wir sind uns jedoch des Werts kritischer Bewertungen bewusst und haben uns aus diesem Grunde bereits in zahlreichen Gerichtsverfahren für diese eingesetzt.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte gerne an uns.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr jameda Team

 

Tja, leider handelte es sich in meinem Fall eben nicht um eine kritische, sondern eine positive Bewertung, die dem Mediziner von der Plattform vorenthalten wurde. Das tut mir persönlich für den betreffenden Arzt sehr leid, denn auch auf diese Art und Weise wird ein Bewertungsbild eindeutig verzerrt. Ich gehe nicht davon aus, dass es sich gerade bei mir um einen Einzelfall gehandelt hat …

Update (14.03.18): 

Jameda und kein Ende … Auch dieser Arztbesucher hat offensichtlich unangenehme Erfahrungen mit dem Portal gesammelt: https://schreibenfuergeld.wordpress.com/2017/07/22/jameda-bewertung-nicht-veroeffentlichen-aber-mich-unbedingt-im-zug-anrufen-wollen-saubande-bloede/

Und auch hier setzt sich ein Mediziner zur Wehr: http://www.cmd-centrum-kiel.de/news-leser/das-arztportal-jameda.html