Schlagwort-Archiv Bewertungsabgabe

VonContent-Werkstatt

Aug. 2017 Neue Amazon-Regel: Wozu?

Die Tücke liegt im Kleingedruckten: Der Versandriese Amazon hat einen Passus hinzugefügt bzw. seine Regeln wieder einmal geändert. Klammheimlich, weil die Kunden nicht informiert wurden. Steht ja alles im Kleingedruckten …

Was ist neu? weiterlesen

VonContent-Werkstatt

Bis wann kann ich mit Kunden-Bewertungen rechnen?

Bewertungen und Rezensionen verheißen mehr Umsatz! Dabei geht es nicht einmal in erster Linie um die Qualität der Kunden-Bewertung, sondern um das Wahrgenommen-Werden

 

Natürlich ist es für Restaurantbesitzer, Shopbetreiber oder Buchautoren keine Freude, im Kundenurteil schlecht abzuschneiden. Was allerdings noch schlimmer ist, ist von potenziellen Käufern offensichtlich ignoriert zu werden. Leider lässt sich dies de facto nicht an den abgegebenen Bewertungen ablesen. Denn ein Lokal kann recht viele Kunden haben – eine Bewertung auf den gängigen Portalen muss deshalb noch lange nicht abgegeben worden sein.

Für den Informationssuchenden ist dieser Umstand leider zuerst einmal das Signal: „Da war wohl noch niemand. Ich kann keine Bewertungen finden. Diese Location scheint relativ schlecht besucht zu sein.“ Und schnell führt dieser vermeintliche Mangel zu der Überzeugung: „Ich glaube, es lohnt sich nicht, dort hinzufahren. Wahrscheinlich stimmt da etwas nicht.“

Und schon beginnt der Teufelskreis: Keine Bewertungen, keine Besucher. Keine Besucher, keine Bewertungen. Heutzutage noch nicht wirklich ein Problem (auf Restaurants bezogen). Für den stationären Handel oder Geschäfte gibt es immer noch andere Werbemaßnahmen, als die Internetpräsenz.

Für Online-Shop-Betreiber sieht die Sache allerdings ganz anders aus. Leider geht die Tendenz dahin, dass Bewertungen immer wichtiger werden und die internetaffine Generation kauft immer seltener Produkte, über die sie nicht vorher Bewertungen und Rezensionen zu Rate gezogen hat. Ein unangenehmer Nebeneffekt: die Kundentreue zu einem bestimmten Shop nimmt ab. Es geht in erster Linie um das Produkt an sich – egal, welcher Händler es gerade anbietet. Shopbetreiber müssen sich also große Mühe geben, ihre Kunden langfristig und über das gesamte Sortiment an sich zu binden. Nicht umsonst sind Newsletter eine wichtige Werbemaßnahme, um sich dem Kunden immer wieder in Erinnerung zu bringen.

Nach welchem Zeitraum kann ich mit Online-Bewertungen rechnen?

 

Daher muss die ehrliche Antwort auf diese Frage lauten: Überhaupt nicht! Online-Bewertungen sind nach wie vor nicht die Regel, sondern die Ausnahme. Quasi ein besonderes Geschenk, dass Ihnen Ihre Kunden machen.

Im Übrigen ist die Bewertungszeit durchaus branchengebunden:

  • Rechnen Sie bei Büchern mit einer Rezensionszeit von ca. 3 Wochen. Natürlich gibt es auch Schnell-Leser oder Personen, die ein Buch dringend wegen einiger Informationen benötigen. Die meisten Personen lassen sich jedoch genüsslich Zeit und – manche mögen es kaum glauben – eigentlich ist das gute alte Buch kein Objekt des schnellen Konsums, sondern eine Möglichkeit, sich zu entspannen und auf angenehme Weise seine Zeit zu vertreiben. Tatsächlich wird es auch manchmal noch verschenkt oder in den Urlaub mitgenommen. Eine Rezension am Tag nach der Lieferung ist eher ungewöhnlich.
  • Kosmetikprodukte werden üblicherweise innerhalb von 14 Tagen rezensiert. Auch hier ist etwas Geduld gefragt. Eine Bräunungscreme zeigt ihre Ergebnisse selten am Tag nach Erhalt der Ware. Die tatsächliche Haltbarkeit eines Nagellackes offenbart sich erst nach ein paar Tagen und ob man ein Parfum wirklich mag oder nicht, stellt man oft erst nach einigen Wochen fest.
  • Nahrungsergänzungsmittel erfordern üblicherweise eine Testzeit von mindestens 14 Tagen. Denn ob ein Präparat, das den Muskelaufbau unterstützen soll, tatsächlich Wirkung zeigt, lässt sich erst nach geraumer Zeit feststellen. Ob Nägel und Haare fester werden, kann man kaum in wenigen Tagen beurteilen.
  • Campingartikel gehören zu den „Langstreckenläufern“. Die mobile Toilette oder das Bootszubehör werden selten an Ort und Stelle getestet. Mit dem Urteil dürfen Sie realistisch erst nach einigen Wochen bzw. dem nächsten Urlaub Ihres Käufers rechnen.
Das alles dauert Ihnen zu lange und Sie möchten die Bewertungsabgabe gerne auf irgend eine Weise forcieren?

 

Nein, dies ist durchaus auch in unserem Land noch nicht illegal. Welche Aktionen Sie sich dazu auch immer einfallen lassen: Behalten Sie dennoch die üblichen Abgabezeiten im Auge. Schnell wird Ihnen von Neidern ein Strick daraus gedreht, wenn Bewertungen geballt abgegeben werden. Auch wenn Sie sich völlig korrekt verhalten haben.

Und grämen Sie sich nicht, wenn Sie auch hin und wieder eine – in Ihren Augen – negative Beurteilung erhalten haben, denn nichts scheint verdächtiger, als zu viele gute Bewertungen.