Das schmutzige Geschäft mit gefälschten Bewertungen

 

gefälschte bewertungen

 

Tja, das hätte die Redakteurin von FOCUS-Online Frau Waldenmaier gerne aufgedeckt, als sie mich um eine öffentliche Stellungnahme zu Bewertungen und Online-Rezensionen bat. Und nicht nur Frau Waldenmaier ist an uns herangetreten, sondern auch andere Medienvertreter.

Ich gebe es zu: Man könnte sich geschmeichelt fühlen, wenn man zu den Auserwählten der Medien gehört. Das eigene Unternehmen scheint eine gewisse Relevanz zu besitzen, sehr schön. Wer blauäugig genug ist, fällt sicher auf diese Anfragen herein. Da ich allerdings selbst in einer großen Redaktion des Bayerischen Fernsehens beschäftigt war, bin ich nicht sofort vor Freude vom Stuhl gefallen oder vor Ehrfurcht erstarrt …

Ganz im Gegenteil: Gerade Focus Online gilt nicht gerade als eine Instanz der ausgewogenen und fairen Berichterstattung. So war mir bereits beim ersten Anruf von Frau Waldenmaier klar, worauf das hinauslaufen sollte. Firmen, die sich mit Testkäufen und Online-Bewertungen beschäftigen, sollen in die „Pfanne gehauen“ werden.

Und natürlich wird kein Unternehmer, der noch alle seine Sinne zusammen hat, z. B. auf Fragen nach den Umsätzen öffentlich Stellung nehmen.

Auf den schlecht recherchierten Artikel von Frau Waldenmaier bin ich dann erst aufmerksam geworden, als ich durch eine Neukunden-Anfrage zwei Minuten nach der Veröffentlichung darüber informiert wurde. Vielen Dank dafür!

http://www.focus.de/finanzen/news/unternehmen/geschaeft-mit-den-sternen-gekaufte-amazon-kommentare-so-dreist-schummeln-unternehmen-bei-der-produktbewertung_id_5214094.html

In der Kommentarfunktion hatte ich Stellung zu unserer Namensnennung und der gespielte Empörung im Artikel genommen. Welch ein Wunder! Der Kommentar wurde natürlich nicht veröffentlicht. Ja, sehr ausgeglichen und fair – genau so habe ich mir das vorgestellt …

Ich distanziere mich also hier auf unserer eigenen Homepage nochmals ausdrücklich von dem Vorwurf, gefälschte Bewertungen zu verkaufen. Das ist nicht geschehen und wird auch niemals geschehen. Auch möchte ich mit dem von Frau Waldenmaier geschürten Vorurteil aufräumen, dass Tester Artikel im Wert von mehreren Hundert Euro kostenlos erhalten und deshalb Fake-Urteile abgeben. Im tatsächlichen Arbeitsalltag geht es meist um kleinpreisige Artikel. Der Aufwand, den die Testkäufer dafür betreiben müssen, steht in keinem Verhältnis zu Produkten, die nur wenige Euro im Verkauf kosten. Bei den Testkäufern handelt es sich beileibe nicht um raffsüchtige Betrüger, sondern um Idealisten, die Spaß an dieser Aufgabe haben.

Tut mir leid, Frau Waldenmeier! Ich hätte mir doch die Zeit für ein Interview mit Ihnen nehmen sollen. Dann wäre bei Ihrem Artikel nicht so viel Unsinn herausgekommen …

Und dann kam sie doch noch, die Antwort von Focus:

 

„Hallo Petra Ofner,

Ihr Beitrag: Content-Werkstatt.com goes Focus

Oh je, Frau Waldenmaier, ist das die Rache dafür, dass ich Sie nicht persönlich treffen und die Daten meiner Kunden und unsere Unternehmenszahlen ausplaudern wollte? Ich glaube, ich hätte mir doch die Zeit nehmen sollen. Denn so stürzen Sie sich wieder auf den alten Hut, den jeder schon kennt … Oder wollen Sie hier noch Empörung hervorrufen? Gäääähn! Ihre verbreiteten Unwahrheiten, Halbwahrheiten und auf anderen Seiten zusammengeklaubten Infos, sind es gar nicht wert, ernsthaft kommentiert zu werden. Ich möchte Sie nur eindringlich auffordern, uns kein Fälschen von Bewertungen vorzuwerfen. Dies geht über eine bösartige Unterstellung weit hinaus! Wie Sie ja „recherchiert“ haben, verdienen wir ganz ordentlich mit unserem Business und können uns die anwaltschaftliche Vertretung leisten.

wurde von uns nach Prüfung durch einen Administrator nicht veröffentlicht.

Es gibt mehrere mögliche Gründe, die zu dieser Entscheidung geführt haben.

Nutzer-Kommentare werden abgelehnt, wenn sie …

1.    … nicht der Netiquette entsprechen, die Sie hier nachlesen können: http://www.focus.de/community/netiquette
2.    … eine Antwort auf einen Kommentar darstellen, jedoch nicht über das Antwort-Feld eingegeben wurden.
3.    … weit über den Artikel-Inhalt hinausgehen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Art von Austausch nicht im Rahmen der Artikel-Kommentierung stattfinden kann.
4.    … von einem User stammen, der mit einem Namen in unserer Community registriert ist, der aus unserer Sicht keinem realen Namen entspricht. User-Kommentare auf FOCUS-Online werden nur unter Klarnamen veröffentlicht. Das soll verdeutlichen, dass FOCUS-Online-Nutzer mit ihrem Namen zu ihrer Meinung stehen. Bitte geben Sie deshalb nach dem Login Ihren Vor- und Nachnamen hier ein und senden Sie das Formular ab: http://www.focus.de/community/benutzerprofil/

Sollten Sie das nicht tun, müssen wir Ihren Account leider stilllegen.

Wir danken für Ihr Verständnis und freuen uns auf weitere Kommentare von Ihnen!

Eine Erläuterung der Ablehnung ist aus personellen und zeitlichen Gründen nicht möglich.

Ihr FOCUS-Online-Community-Team
(Dies ist eine automatisch generierte Nachricht, bitte antworten Sie nicht an diesen Absender.)“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.