Welche Bewertungsportale sollten Firmen wählen?

Welche Bewertungsportale sollten Firmen wählen?

Bewertungsportale – wenige Vorteile, viele Nachteile?

Im Internet bietet eine Vielzahl von Portalen Verbrauchern Hilfe an, einen Shop oder ein Lokal zu finden. Den Unternehmen versprechen die Betreiber viele neue Kunden. Gleichzeitig malen sie ein düsteres Bild, wie schnell ein Anbieter in Vergessenheit gerät, wenn er sich nicht listen lässt. Die Anmeldung ist in der Regel kostenlos, besondere Platzierungen oder Hervorhebungen müssen dagegen gekauft werden. Oft nimmt mit der Registrierung das Verhängnis seinen Lauf.

Gefahren der Portale

Wer eine Annonce schaltet, lässt sich sinnvollerweise die Mediadaten anzeigen und überlegt genau, ob es sich lohnt, in einer Zeitschrift oder auf einer Webseite Werbung zu machen. Die Daten geben Aufschluss über die Verbreitung. Im Netz gehören dazu auch Angaben über die Anzahl der Webseitenbesuche und – so weit möglich – auch die Gründe für den Aufruf. Viele Bewertungsplattformen können oder wollen mit diesen Daten nicht dienen. Unternehmen, die dort werben, wissen letztendlich nicht, ob jemals ein Verbraucher, der Kunde werden könnte, diese Seite besuchen wird. Viele der Angebote sind so sinnvoll wie eine ganzseitige Anzeige für Gebisshaftcreme in einer Jugendzeitung.

Weitaus schlimmer kann es werden, wenn sich eine Firma in einem gut besuchten Portal listen lässt, bei dem nicht zu erkennen ist, wer dort bewertet und nach welchen Kriterien eine Bewertung freigeschaltet wird. In der Regel ist weder ein Kaufnachweis erforderlich, noch ein Kontakt zu dem Unternehmen, dass bewertet wird. Für den Besucher zählen aber nur Anzahl der Bewertungen und positive Aussagen. Da auch zufriedene Kunden selten bereit sind, mehr als einen Kommentar zu schreiben, sollte niemand damit rechnen, dass sich schnell eine große Anzahl an Bewertungen anhäuft. Die Problematik wird verstärkt, wenn das Portal sich das Recht einer Selektion vorbehält.

Viel Arbeit bei zweifelhaftem Erfolg

Bewertungen muss man sich erarbeiten. Es ist nicht damit getan einen guten Service und qualitativ hochwertige Produkte zu bieten. Die Kunden müssen außerdem dazu animiert werden, eine Bewertung anzugeben. Amazon und Ebay schicken automatisch Emails an Käufer, die nicht bewertet haben, und bitten darum, sich zu der Transaktion zu äußern. Trotzdem bleiben viele Käufe unkommentiert.

Wenn Sie möchten, dass Ihre Kunden sich auf Bewertungsportalen äußern, müssen Sie diese manchmal zur Stimmabgabe drängen. Dies nervt Sie und den Kunden. Vielleicht erwartet dieser einen Gegenleistung in Form eines Preisnachlasses oder einer Gegengabe. Dreiste Mitmenschen drehen auch mal den Spieß um und drohen mit einer schlechten Bewertung, wenn sie nicht bekommen was sie wollen.

Daher sollten Sie sich genau überlegen ob und wo Sie sich listen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.