Prozentuale Umsatzsteigerung durch Bewertungsmanagement

www.pixabay.com
www.pixabay.com

 

 

Bringen Bewertungen tatsächlich eine Umsatzsteigerung und wie hoch wird diese sein? Welcher Unternehmer hat sich diese Frage nicht bereits einmal gestellt? Auch wir sind diese Frage nachgegangen und müssen gestehen: „Das weiß keiner so genau.“

Veröffentlichte Studien im Internet sind wenig aufschlussreich. Die Zahlen reichen von 40 % über 123 % (echt jetzt?) bis zu 200 %. Die Institutionen, die diese Hochrechnungen in Auftrag gegeben oder selbst erhoben haben, sind dem Durchschnittsbürger meist unbekannt.

Wie kommen diese Studien überhaupt zustande? Wer steckt hinter dem Auftraggeber? Wurden 5 Personen befragt oder 500? Und vor allen Dingen: Oft genug wurden diese Untersuchungen von einem Personenkreis erhoben, der seine Dienstleistung gerne verkaufen möchte.

Studien von Bewertungsportalen, Marketinginstituten, SEO-Agenturen, „Bewertungsverkäufern“ und, und, und …

Daher gibt es nur eine Möglichkeit, dies zuverlässig herauszufinden: Versuch macht klug!

Aber vorher sollte man auch bedenken:

  • Wer sich auf Bewertungen einlässt, kann diese nicht einfach wieder „abschalten“. Kundenmeinungen bei Google+, Amazon oder Yelp führen auf einmal ein Eigenleben. Was tun Sie, falls Ihr Produkt, Ihr Lokal, Ihre Dienstleistung – vielleicht sogar unberechtigt – verrissen wird? Bei den meisten Portalen gilt: Ganz oder gar nicht! Aussortieren ist nicht …
  • Wenn die meisten Kunden Ihrer Zielgruppe zu den „Bewertungsmuffeln“ zählen, kann ein leeres Profil den Rückschluss zulassen, Sie hätten grundsätzlich wenig Kunden. Auch wenn dies nicht den Tatsachen entspricht.
  • Große Anbieter, z. B. TrustPilot oder Trusted Shop arbeiten nicht umsonst. Hier müssen entsprechende Investitionen getätigt werden. Nicht zu vergessen: Sie sind auch nicht mehr der Herr im eigenen Haus. Das Portal entscheidet, was veröffentlicht oder gelöscht wird.
  • Bewertungsmöglichkeiten erfordern Ihre tägliche Aufmerksamkeit. Sie sollten ständig im Bilde sein, was über Ihr Unternehmen „gesprochen wird“.
  • Möglicherweise ist es eine Option für Sie, ein eigenes Bewertungssystem auf Ihrer Webseite zu integrieren? Dazu gibt es bereits einige Tools im Internet. In professionellen Online-Shop-Systemen sind die Bewertungstools meist bereits integriert.
  • Bewertungsportale machen Ihre eigene Politik! Sie zahlen den Anbieter oder nutzen eine Verkaufsplattform (Ebay, Amazon, Rakuten usw.), die bereits Bewertungen integriert hat. Damit unterwerfen Sie sich aber auch dem Reglement der Firma. Plötzlich entscheidet diese, ob echte Kundenbewertungen verdächtig erscheinen oder einfach gelöscht werden. Falls Sie Glück haben, werden Sie gerade einmal von der Löschung in Kenntnis gesetzt. Die Gründe werden gerne verschleiert. Die Reaktionen Ihrer Kunden, die es gut gemeint hatten, können Sie sich sicher vorstellen.
  • Ein besonders schlechtes Beispiel sind die Portale für Ärztebewertungen. Dort kam es nicht nur einmal zu Klagen, teuren Prozessen und viel finanziellem Aufwand für anwaltschaftlichen Beistand. Die Grenze von negativen Kundenbewertungen zu Rufschädigung kann sehr schmal sein.
  • Eine weiteres Kriterium ist die Branche, in der Sie vertreten sind. Manche Services und Dienstleistungen sind nicht wirklich dazu geeignet, auf den Bewertungszug aufzuspringen. Ein Sicherheitsdienst oder eine Detektei wird von den Kunden, die deren Dienstleistungen in Anspruch nehmen, aus verständlichen Gründen sowieso nicht mit vielen Kundenbewertungen rechnen können. Stehen also die zu erwartenden Bewertungen im Verhältnis zu dem Schaden, den eine schlechte Beurteilung anrichten kann?
  • Falls Sie auserlesene Produkte verkaufen, spezielle und kostenintensive Dienstleistungen anbieten und enge Kundenbindungen bevorzugen, sind Kundenbewertungen im Internet nicht unbedingt erforderlich. Denn Ihre Klientel wird kein sonderliches Interesse daran zeigen, an den öffentlichen Schlammschlachten teilzunehmen. Und einmal ganz arrogant gefragt: Wer kann Sie denn schon bewerten?

Online-Bewertungen sind nur ein kleiner Teil aller Marketingmaßnahmen für Ihren Erfolg. In manchen Fällen lohnt es sich eher, eine kompetente Agentur hinzu zu ziehen oder gutes Geld in andere Ideen zu investieren.

 

 

 

Kommentar verfassen