Blog

Ob das der Chef wohl weiß?

Als Unternehmer hat man definitiv eine erweiterte Sicht auf die Dinge.

Vollblutunternehmer können das nicht abschalten. Wenn wir zum Beispiel einen Discounter betreten, sehen wir nicht nur das Warenangebot.

Uns fällt auf:

  • Gibt es hier genügend Parkplätze?
  • Wie viele Mitarbeiter stehen vor der Eingangstüre, rauchen und werfen ihre Kippen achtlos auf den Boden?
  • Wie ordentlich sind die Regale eingeräumt?
  • Ist die Preisauszeichnung vernünftig vorgenommen?
  • Wie sauber sind der Boden und die Backtheke?
  • In welchem Zustand befinden sich die MoPro-Regale?
  • Steht die Kühltheke minutenlang auf, ohne dass sich jemand darum kümmert?
  • Liegt angegammeltes Gemüse in den Auslagen?

Ein Unternehmer betritt ein Restaurant:

  • Sind auf der Speisenkarte alle Zusatzstoffe deklariert?
  • Klebt man förmlich am Tisch fest?
  • Ist das Servicepersonal bereit, das Schwätzchen untereinander zu beenden und sich dem Gast zuzuwenden?
  • Wie lange sitzt man vor einem leeren Glas und werden die Aschenbecher draußen jemals geleert?
  • In welchem hygienischen Zustand befinden sich die Toiletten?
  • Knallt die Servicekraft den Teller einfach hin oder wünscht sie wirklich einen guten Appetit?
  • Darf man 30 Minuten vor Geschäftsschluss noch etwas bestellen oder hat man einfach Pech gehabt?

Dabei handelt es sich nicht um Bösartigkeit, denn die meisten Kritikpunkte bleiben unerwähnt. Wir können einfach nicht anders, als das große Ganze und auch die kleinen Details wahrzunehmen.

Aber nicht nur in Discountern und Billigläden ist eigentlich geschäftsschädigendes Verhalten zu beobachten. Sogar bei Banken wird man gerne einmal von den Mitarbeitern im Frontbereich abgewimmelt, in teuren Läden kann man ungewollt Zeuge von verächtlichen Äußerungen über die Geschäftsleitung werden und Kundenservice wird z. B. in Mobilfunkläden nicht unbedingt groß geschrieben. Zumindest wenn gerade Freunde und Bekannte anwesend sind, wird man gerne einmal als lästiger Bittsteller behandelt, der die privaten Gespräche auf unangemessene Weise zu unterbrechen scheint. Wie? Etwas verkaufen oder einen Vertrag abschließen? Ein anderes Mal gerne, aber gerade jetzt is‘ echt schlecht …

Ich weiß nicht, wer sich die Mühe macht, noch ein zweites Mal „anzutanzen“, um endlich sein hart verdientes Geld los zu werden. Ich auf jeden Fall nicht und andere sicher auch nicht, denn das Angebot ist – Gott und Amazon sei Dank – doch gewaltig.

Falls Sie selbst einmal gerne wirklich wissen möchten, was in Ihrem Shop, Laden, Restaurant oder Online-Shop los ist, wenn Sie nicht selbst vor Ort sein können, sprechen Sie uns gerne an. Unsere erfahren Testpersonen befinden sich in ganz Deutschland und testen Ihr Unternehmen auf Herz und Nieren. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und bieten Ihnen aufschlussreiche Informationen. Auch wenn im Ergebnis alles sehr gut läuft, ist dies ein beruhigendes Gefühl für jeden Firmenbesitzer. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.