Missbrauch von Kundenbewertungen

Ohne Kundenbewertungen läuft heutzutage (angeblich) nichts mehr. Leider sind Bewertungen und Rezensionen ein zweischneidiges Schwert …

Vermutlich oder sogar ziemlich sicher ist es nicht möglich, ein großes Business mit Hilfe von Ebay oder Amazon aufzubauen und auf Kundenbewertungen zu verzichten. Auch Google selbst zieht Unternehmen mit einem belebtem Profil denen vor, die keine Bemerkungen von Käufern zu verzeichnen haben. 

Mittlerweile gilt es als ausgemacht, dass die bösen Händler und Verkäufer Schindluder mit  Bewertungen treiben, auf Teufel komm‘ raus fälschen und betrügen, nur um den Interessenten hinter das Licht zu führen.


Gerne wird dabei vergessen, dass es sich hier nicht um eine Einbahnstraße handelt …


Aus eigener Erfahrung können wir sagen, dass

  • nicht nur einmal das Ansinnen an uns herangetragen wurde, möglichst viele negative Bewertungen für einen Verkäufer zu generieren. Da wir solche Anfragen kategorisch ablehnen, wissen wir nicht, wer hinter diesen Ideen steckte: ein enttäuschter Kunde oder sogar ein Mitbewerber?
  • Käufer die Bewertungsmöglichkeiten nutzen, um Dampf gegenüber schlampigen Versender abzulassen – dass dadurch der Verkäufer abgestraft wird, interessiert leider nicht
  • uns dokumentierte Verläufe von Unternehmen vorgelegt wurden, wie sich der Verkauf tatsächlich abgespielt hatte – auch die sauberste Dokumentation schützt nicht davor, dass der Bewerter (auf Grund welcher Motivation auch immer) eine unfaire und unqualifizierte Einschätzung hinterlässt
  • habgierige und betrügerische Personen mit der Macht der Bewertungen spekulieren und Preisnachlässe oder sonstige Extras fordern, die ihnen rechtlich gesehen nicht wirklich zustehen würden

Eine interessante Studie zu unfairen Bewertungen und Bewertungsmissbrauch wurde vom HÄNDLERBUND in Auftrag geben:

https://www.haendlerbund.de/de/downloads/studie-unfaire-kundenbewertungen-2017.pdf

Im eigenen Shop besteht die Möglichkeit, Bewertungen zu löschen, die von Personen missbräuchlich genutzt werden, um das Unternehmen oder deren Mitarbeiter zu diskreditieren.

Auf Bewertungsplattformen wie TrustedShops oder ProvenExpert wird es für Hersteller und Händler schon schwieriger, ungerechtfertigte negative Bemerkungen löschen zu lassen.

Bei Ebay und Co. ist bereits ein Prozedere mit nicht sicherem Ausgang erforderlich, um sich gegen unfaire Behauptungen durchzusetzen.

Manchmal bleibt leider nur noch der Weg zum Rechtsanwalt und vor Gericht, was nicht nur äußerst zeitraubend, langwierig und kostenintensiv werden kann. So lange die missbräuchliche oder unfaire Bewertung nicht gelöscht wurde, kann sie Tag für Tag einen Imageschaden bedeuten.

Der Missbrauch von Kundenbewertungen hat also mindestens zwei Seiten. Wie immer im Leben gibt es nicht die eindeutig Guten oder die absolut Bösen.

 

Eine Antwort auf „Missbrauch von Kundenbewertungen“

Kommentar verfassen