Jameda-Bewertungen kaufen?

Jameda-Bewertungen kaufen?

Wie funktioniert Jameda?

Kundenbewertungen – oder in diesem Fall Patientenbewertungen – sind nicht nur für Shops aktueller und wichtiger den je. Auch Dienstleister werden auf den Prüfstand gestellt und, falls angebracht, mit Lob oder Kritik überzogen. Da Mediziner und Doktoren heute nicht mehr den Status Halbgötter in Weiß besitzen, werden auch Sie mehr und mehr als Dienstleister betrachtet und in das Bewertungsgeschehen einbezogen.

Offensichtlich zum passenden Zeitpunkt hat sich das Portal Jameda entwickelt. Was sagt Jameda selbst über sich?


Jameda ist Deutschlands größte Arztempfehlung Patienten zum passenden Arzt zu führen – das ist das Ziel von jameda seit ihrer Gründung in 2007. Heute nutzen dieses Angebot mehr als 6 Mio. Patienten jeden Monat. Damit ist jameda mit weitem Abstand Deutschlands größtes Arztempfehlungsportal.


Die schlechte Presse, die Jameda bereits vielfältig erhalten hat, hält viele Patienten weder davon ab, sich bei der Arztsuche auf das Portal zu verlassen, noch dort eine Bewertung des Mediziners nach dem Besuch abzugeben. Hilfesuchende orientieren sich häufig an den vermeintlichen Erfahrungen anderer Menschen und entscheiden schon vor dem PC oder am Smartphone, ob und wo sie einen Termin vereinbaren.

Dieses Vorgehen kann für den Einzelnen durchaus hilfreich sein, muss es aber nicht zwangsläufig. Denn vor ungerechtfertigten, überzogenen, bewusst falschen, übertrieben guten, gekauften und/oder unqualifizierten Rezensionen kann sich niemand schützen.

Was wäre, wenn der Arzt des Vertrauens nur zu manchen Patienten freundlich wäre? Was wäre, wenn ein gescholtener Mediziner nur ein Rezept nicht ausstellen wollte? Was bedeutet es, wenn ein Doktor oder Professor überhaupt keine Bewertungen zu verzeichnen hat?

Welche Rolle spielen Bewertungen bei Jameda?

Ganz schlicht und ergreifend: Ohne Bewertungen von Patienten würde es Jameda überhaupt nicht geben. Die bloße Auflistung von Medizinern, Heilpraktikern und anderem Fachpersonal käme der Auflistung in einem Branchenbuch gleich.

Wie wichtig sind Bewertungen für Ärzte?

Man kann geteilter Meinung sein. Sicher gibt es Heilkundige, die sich vor Patientenempfehlungen überhaupt nicht retten können. So machen sich viele nicht die Mühe oder haben es nicht nötig, zusätzliche Werbung auf dem Portal zu verbreiten.

Fraglich ist nur, ob dies auch in Zukunft so bleiben wird. Denn immer Patienten gehen dazu über, sich den Doktor ihres Vertrauens im Internet zu suchen. Die „Gelben Seiten“ bemüht kaum noch jemand, wenn es auch auf dem direkten Weg funktioniert. Der Vorteil: Bei Einträgen in Branchenverzeichnisse sind die zur Verfügung gestellten Informationen durch Praxen eher marginal. Ein Auftritt im Internet lässt hingegen oft wenige Wünsche bzw. Fragen offen.

In Großstädten kann der Eintrag in ein Empfehlungsportal das Zünglein an der Waage aufmachen, denn für einzelne Fachgebiete gibt es oft mehrere Vertreter.

Richtig unangenehm kann es für Therapeuten allerdings werden, wenn sich ein oder gar mehrere Patienten negativ äußern. Dann ist es dringend angeraten, gegenzusteuern und sich um positive Bewertungen zu bemühen. Tja, wer mit dem Teufel tanzt …

Bewertungen kaufen – die ultimative Lösung?

Was sagt Jameda zu initiierten Bewertungen?


Der Arzt darf sich nicht selbst bewerten. Auch Angestellte, Verwandte oder vom Arzt beauftragte Dienstleister und Agenturen dürfen diesen nicht bewerten. Gefälligkeitsbewertungen unter Kollegen sind ebenfalls nicht gestattet. Bei entsprechenden Anzeichen von Manipulationen werden verdächtige Bewertungen ohne Rücksprache mit dem Verfasser entfernt. Bei wiederholten Manipulationsversuchen behält sich jameda rechtliche Schritte vor.


Stand Dez. 2017

Sollte man die Warnungen von Jameda ignorieren?

Unsere persönliche Einschätzung von Jameda haben wir bereits in mehreren Artikeln kund getan:

Bewertungen für Ärzte – eine Werbemaßnahme?

Fake-Bewertungen erkennen? Dass ich nicht lache …

 

Das Portal gelangt immer wieder in Negativschlagzeilen und haute nicht nur einmal seine eigene Klientel „in die Pfanne„. Einige Therapeuten, mit denen wir anderweitig vertrauensvoll zusammenarbeiten, haben uns Dokumente der Plattform vorgelegt, die uns sprachlos gemacht haben. 

 

Unsere Meinung:

Jameda klagt offensichtlich gerne gegen alle Seiten und Ärzten kann eigentlich nur geraten werden, sich zu solidarisieren und sich das „Geschäftsmodell“ Jameda nicht bieten zu lassen. Aber es ist eben so eine Sache mit der Solidarität …

Was viele nicht wissen: Jameda ist eine Tochter des Burda-Konzerns. Es ist nicht davon auszugehen, dass dieser nur über einen Rechtsanwalt verfügt, sondern gleich eine ganze Rechtsabteilung beschäftigt.

Eine einfache Lösung:

Auch wenn es den Machern von Jameda nicht in den Kram passt: Das Unternehmen ist nicht der Nabel der Welt.

Wenn es dem ein oder anderen Mediziner ein Dorn im Auge sein mag, falls er auf dieser Plattform nicht allzu gut wegkommt: Treten Sie ein Stück zurück und beachten Sie die Realität:

Bei Google spielt die Musik!!! Eine Person, die ihren Rat sucht, wird Sie bei Google suchen. Wie schnell sie dabei jeweils fündig wird, hängt unter anderen von der Qualität Ihrer Google-Rezensionen ab.

Jameda spielt nur eine untergeordnete Rolle und ist auch nur für wenige User relevant. Wir wissen aus eigener Erfahrung, dass von Hunderten Testpersonen jeder Altersstufe, Berufstätigkeit und Motivation nicht einer bei Jameda angemeldet ist. Wir waren selbst erstaunt, freuen uns aber darüber sehr.

Falls Sie also Experten für Google suchen, können Sie sich gerne an uns wenden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.