Auf Online-Bewertungen verzichten?

Zugegeben: Für Online-Händler, die sich in die Höhle der Löwen begeben haben (z. B. Ebay oder Amazon), ist diese Idee nicht machbar.

Zu allen anderen Schikanen, die die dort tätigen Firmen zähneknirschend über sich ergehen lassen müssen, kommt der Zwang, sich um positive Bewertungen bemühen zu müssen hinzu. Keine Bewertungen, kein Ranking, kein Ranking, keine Verkäufe, keine Verkäufe, keine Bewertungen und im worst case auch noch der Rauswurf …

Wem es allerdings nur um persönliche Eitelkeiten geht, der sollte sich gut überlegen, ob er sich auf den „Bewertungszirkus“ überhaupt einlässt. Denn dann muss eben u. U. auch mit einer oder mehreren negativen Urteilen gerechnet werden.

Und dies kann wirklich Stress bedeuten:

  • Sie müssen sich die Mühe machen, zumindest eine Antwort zu geben bzw. alle Bewertungsabgaben fortan zu überwachen
  • Mit einer unbedachten Antwort können Sie sich eher schaden, als einen Nutzen daraus ziehen
  • Sie geraten unter Druck, sich um viele positive Rezensionen zu kümmern
  • Sie können das Opfer enttäuschter Partner, neidischer Mitbewerber oder gekündigter Mitarbeiter werden
  • Sie müssen eventuell in zahlungspflichtige Bewertungsportale investieren
  • Weitere Kosten können auf Sie zukommen, wenn Sie anwaltschaftliche Hilfe zur Löschung von rufschädigenden Äußerungen in Anspruch nehmen müssen
  • Auch wenn in Ihrer Branche selten Bewertungen abgegeben werden, steht der stillschweigende Vorwurf beim Blick auf Ihr Profil im Raum: „Warum hat dieses Unternehmen so wenig Kundenempfehlungen?“
  • Sofern Sie zu den B2B-Unternehmen gehören, werden Sie kaum Rezensionen erhalten. Verschwenden Sie also weder Zeit, Geld noch Gedanken an das Thema Bewertungen und Rezensionen und überdenken Sie andere vertrauensbildende Maßnahmen.
  • Bei einigen Portalen geben Sie die Kontrolle fast vollständig aus der Hand. So schmeichelhaft es erscheinen mag z. B. bei Jameda oder Yelp gelistet zu sein: Die Listung oder Löschung von Bewertungen liegt nicht mehr in Ihrer Hand
  • Vorsicht bei Verifizierungsmails: Mittlerweile gibt es einige Unternehmen, die selbständig Daten über Ihr Firmen sammeln. So bald Sie deren freundliche Mails verifizieren, sind Sie zwar auf deren Seiten gelistet, können aber u. U. auch dort bewertet werden.

Machen Sie sich einfach die Vorstellung zu eigen: „Wer kann meine Leistungen schon wirklich bewerten?“ und sind Sie denn nicht die absolute Koryphäe auf Ihrem Gebiet? Tragen Sie diese Einstellung mit Überzeugung nach außen und Sie werden genügend Kunden finden, die Ihnen dies bestätigen. Dazu braucht es kein Bewertungsportal, sondern ein Blick auf Ihren Kontostand wird Ihnen dies eindrucksvoll bestätigen.

Löschen Sie notfalls Ihre Profile auf unwichtigen Portalen. Denn leider ist es so: Haben 1000 zufriedene Kunden keinen Anlass gesehen, Ihre guten Leistungen zu würdigen, kann ein Nörgler, der Ihnen einen Denkzettel verpassen möchte und die erste Bewertung abgibt, Ihr Profil vollkommen ins falsche Licht rücken.

 

 

Eine Antwort auf „Auf Online-Bewertungen verzichten?“

Kommentare sind geschlossen.